ASV Ladenburg

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Konsequente Mannschaftsleistung lässt den ASV jubeln

E-Mail Drucken PDF

Am vergangenen Samstag stand der letzte Heimkampf der Saison der Gewichthebermannschaft des ASV Ladenburg an. In der 2. Bundesliga kam es zu einer Dreierbegegnung zwischen dem ASV, dem KSV Lörrach und dem ESV München Neuaubing. Schon im Vorfeld war klar, dass der Wettkampf spannenden werden würde. Dies bewahrheitete sich, erst der letzte Versuch entschied den Kampf zu Gunsten des ASV Ladenburg. Das Gesamtergebnis schlussendlich war 475:473:419 Relativpunkten. Der Gastgeber konnte im wichtigsten Kampf der Saison seine Rundenbestleistung nochmals um 8 Relativpunkte steigern.
Insgesamt zeigten wieder alle sechs Heber des ASV sehr gute Leistungen. Mit nur vier Fehlversuchen überhaupt erkämpften sie sich verdient den Sieg im Reißen, Stoßen und wie erwähnt dem Zweikampf. Mit vier Frauen war die heimische Heberstaffel angetreten. Diese legten zu Beginn des Wettkampfes stark vor. Vera Ma erzielte zudem im Reißen mit 63kg eine neue Bestleistung und riss somit erstmals mehr als ihr eigenes Körpergewicht.
Die Heber des KSV Lörrach hielten allerdings den Ladenburgern lange Stand und so lag abermals wieder alles in den Händen des stärksten Hebers des Abends. Mit 127kg im letzten Versuch sicherte Lukas Roß den Reißpunkt.


Auch Neuaubing zeigte sich stark, Veronika Berger erzielte eine Reißbestleistung von 67kg. Im Vergleich konnten die Mannschaft allerdings trotz Saisonbestleistung nicht ganz mit dem ASV und den Gästen aus Lörrach mithalten.
Das die Ladenburger im Stoßen auch die Nase vorn hatten, war zu Beginn nicht zu erwarten. Jedoch hatte Lörrach einen Ausfall zu kompensieren, sodass sich die Wettkampfspannung auch im Stoßen weiter fortsetzte. Mit sehr guten Leistungen der Ladenburger und neuer Bestleistung von Martha Roß mit 72kg wurde der Stoßpunkt auf ebenso spektakuläre Weise gewonnen, wie das Reißen. Die Freude war bei der ganzen Mannschaft, aber auch den Trainern und Zuschauern, zu spüren.
Beste Heber des Abends kamen allerdings von den Gästen. Beata Jung, eine ungarische Nationalheberin, die in der Mannschaft des KSV Lörrach startet, dominierte die Einzelwertung. Mit einem Körpergewicht von 68,1kg riss sie 95kg und stieß 107kg. Dies bedeuteten 132 Relativpunkte. Gefolgt wurde sie von Moritz Huber mit 106 Relativpunkten (KSV Lörrach) und Veronika Berger mit 95 Relativpunkten (ESV München Neuaubing).
Schon in zwei Wochen werden wieder die Hantel in der zweiten Bundesliga gehoben. Dann ist der ASV Ladenburg zusammen mit dem AV Speyer zu Gast beim KSV Grünstadt. Der Sieger hier wird dann allerdings vermutlich unter den Pfälzern ermittelt.

Im Vorfeld hob die zweite Mannschaft des ASV Ladenburg in der Bezirksliga gegen die SG Kirchheim. Während im Reißen die Gastgeber noch die Nase vorn hatte, legten die Gäste im Stoßen nochmal etwas zu und gewannen letztendlich den Kampf mit 98,5:73,3 Relativpunkten.
Mit Dominik Bodemer und Diana Heim hatten gleich zwei Heber des ASV ihren ersten Gewichtheberwettkampf überhaupt. Diana zeigte fünf gültige Versuche und wurde punktgleich mit Gabriele Barth (SG Kirchheim) mit 36 Relativpunkten beste Heberin. Dominik zeigte mit 60kg im Reißen und 80kg im Stoßen eine super Leistung für den ersten Wettkampf.
Am 24. Februar geht es für die Heber in der Bezirksliga beim TSV Heinsheim weiter.

Für das Protokoll bitte auf das entsprechende Bild klicken.

alt  alt